Was ist Responsive Design ?

Responsive Webdesign drückt ein gestalterisches und technisches Paradigma aus, Webseiten so zu entwickeln, dass sie sich an die visuellen und haptischen Möglichkeiten des Endgeräts anpassen können.

Hauptgrund für Responsive Webdesign ist, die Seiten-Elemente für jedes Endgerät bzw. Bildschirmgröße optimal anzuordnen, um eine möglichst hohe Usability zu erreichen.

Woran erkenne ich, ob eine Website „responsive“ ist?

Zum einen kannst die Website über verschiedene Geräte (Computer, Laptop, Tablet oder Smartphone) aufrufen und testen, ob sich die Anordnung bzw. die Darstellung verändert.

Bedeutung von „Responsive Webdesign“

Form follows function“ – beim Responsive Webdesign folgen Funktion, Design und Inhalt der jeweiligen Bildschirmauflösung des verwendeten Desktops, Tablets oder Smartphones.

Der Begriff Responsive Webdesign bedeutet im übertragenen Sinne „reagierendes Webdesign“. Inhalts- und Navigationselemente sowie auch der strukturelle Aufbau einer Website passen sich der Bildschirmauflösung des mobilen Endgeräts an – es reagiert und korrespondiert mit der Auflösung des mobilen Endgeräts.

Responsive Webdesign folgt dem Nutzer und nicht, wie gegenwärtig, der Nutzer den meist starr konstruierten Layouts konventioneller Websites und Online-Shops.

Vorteile der „Mobile Website Optimierung“

Die Vorteile von Responsive Webdesign zeigen sich in Statistiken und Trends zur Nutzung mobiler Endgeräte. Der steigende Marktanteil von Smartphones und Tablets wie iPhone und iPad erzwingen auch das Umdenken beim Gestalten von Webseiten. Wurde bis dato für eine Bildschirmauflösung von maximal 1000px Breite, auf dem Computer- Desktop, optimiert, muss heutzutage auf eine Vielzahl verschiedener Endgeräte Rücksicht genommen werden:

 

Standard Auflösungen von Smartphones und Tablets:

Smartphones:

320px bis 480px

Tablets:

768px bis 1024px

Computer-Desktop:

1024px+

Bei einer strikten Trennung von Mobil- und Desktop-Version der Website, also einer nicht responsive fähigen Website, entsteht ein erhöhter Pflegeaufwand von redaktionellem Content und Bildmaterial. Dazu kommt, dass die Website unter Umständen für zukünftige Tablet- oder Smartphone-Formate eine dritte oder vierte Version des Layouts benötigt.